Über uns

Bild_Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der H. O. Schulze KG freuen sich auf Sie!

Wir, die Firma H. O. Schulze KG, sind ein modernes Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit den Bereichen Druckereierzeugnisse, Bürobedarf und Schreibwaren, Buchhandel sowie Möbel und- Objekteinrichtung. Wir vereinen dabei eine große Erfahrung in unseren traditionellen Geschäftsfeldern mit Innovationsfreude und Investitionen in neue Technologien und dem Einsatz moderner Medien.

Als Handelsunternehmen  steht bei uns der persönliche Kontakt zu unseren Kunden an vorderster Stelle.  Durch diesen Kommunikationsprozess können wir Ihre Wünsche bestens erfassen, um Ihnen dann optimale Leistungen zu bieten.

 

Geschäftsführer:

Heinrich Schulze  (Tel. +49 9571 780 25)

Bereichsleiter:

Bernhard Weidner (Druckerei, Tel. +49 9571 780 23)

Heidi Scherbel (Büromarkt, Tel. +49 9571 780 63)

Cornelia Geißendorfer (Schulbedarf, Papeterie, Tel. +49 9571 7550 731)

Heinz Sesselmann (Büromöbel, Büro-und Objekteinrichtungen, Tel. +49 9571 7594 799)

Petra Falk (Buchhandel, Tel. +49 9571 7550 729)

Buchhaltung:

Marion Schulze (Tel. +49 9571 89749 19)

IT :

Robert Bayer (Tel. +49 9571 780 37)

 

Historisches:

Im Jahre 1864-1865 wandte sich der Sohn eines Bamberger Stadtwundarztes mit einem Konzessionsgesuch zum selbständigen Betrieb des Buchhandels in der Stadt Lichtenfels an die Regierung in Bayreuth. Die ihm am 1. Februar 1865 folgenden Beschluss zukommen ließ, in dem stand, dass Friedrich Büttner von Bamberg die allgemeinen Vorbedingungen der Ansässigmachung ausweislich der vorgelegten Zeugnisse erfüllt und die Prüfung für den Betrieb des Buchhandels mit der Note »Sehr gut« bestand. Da in Lichtenfels und dessen Umgebung zur damaligen Zeit sich keine Buchhandlung etablierte, musste der Bedarf an den in das Buchhandlungsgeschäft einschlagenden Artikeln durch die Städte Bamberg und Coburg gedeckt werden.

Im Laufe der Jahre wechselte das Geschäft noch etliche Male ihren Besitzer, bis es in die Hände von Hermann Oskar Schulze gelangte. Im Oktober 1882 ging das Geschäft durch Kauf an Herrn Georg Rüth über. 1885 gliederte er eine »Accidenz-Buchdruckerei ohne Gehilfen« der Buchhandlung an und verlegte die Betriebsräume in das Rathaus der Stadt Lichtenfels. Nach dem Ableben Rüths im März 1886 ging die Geschäftsleitung in die Hände seiner Witwe über, und wieder wechselten die Besitzer des Geschäfts. Im März 1892 wurde das Geschäft im Rathaus von dem Inhaber W. E. Heppleschen Buchhandlung Bamberg, Georg Kokott, als Filiale übernommen.

Am 15. August 1893 trat nun Herrmann Oskar Schulze zum ersten Male in Lichtenfels als Filialleiter der Heppleschen Filiale auf und griff kurz entschlossen zu, als ihm Herr Kokott noch im selben Jahre diese Filiale zum Kauf anbot. Nach 29 Jahren recht wechselvollen Geschehens für die kleine Buchhandlung, wurde am 1. Mai 1894 der Firmenname »H.O. Schulze, Buchhandlung und Buchbinderei« aus der Taufe gehoben. Da die Platzverhältnisse im Rathaus nicht mehr ausreichend waren, mußte sich die Druckerei auf Wanderschaft begeben. Sie fand 1895 ihre Bleibe zunächst im Haus am Marktplatz 30 neben der heutigen Stadtapotheke. Jedoch bereits nach zwei Jahren mußte die Druckerei wieder ihren Standort wechseln, um sich in der Wöhrdstraße auf dem Anwesen des Orgelbauers Dietmann niederzulassen.

Des ständigen Umherziehens müde, kaufte Herr H. O. Schulze im Winter 1898 auf dem Burgberg ein eigenes Grundstück, auf welchem er das Haus Schloßstraße 4 errichten ließ. Nach Fertigstellung erfolgte im September 1899 der auf Jahrzehnte hinaus letzte Umzug der Druckerei. Bereits 1911 mussten durch den Anbau weitere Räume für die aufstrebende Druckerei geschaffen werden. Neben dem bereits bestehenden Heimatverlag wurde mit der Gründung der Fränkischen Bibliophilen-Gesellschaft 1948 in Lichtenfels die Druckerei mit der Herstellung der bibliophilen Fest- und Jahresgaben beauftragt. Nach längeren Vorarbeiten wurde 1950 noch ein Krankenkassenformularverlag angegliedert. Man sah sich nun nach einem neuen Heim um und erwarb 1951 die ehemalige Kaffee-rösterei Tschran in der Viktor-von-Scheffel-Straße 29, die in räumlicher Hinsicht sowohl in der Gegenwart als auch in ferner Zukunft allen Ausdehnungswünschen Rechnung tragen sollte.

Die allgemeine Entwicklung der Computertechnik und dem damit verbundenen notwendigen Bedarf an Endlos-Formularen machte 1974 eine Erweiterung der Druckerei für die Endlosformular-Druckmaschinen erforderlich.

1990 wurde der Neubau für den Büromarkt mit der Büromaschinen-Werkstatt in der Viktor-von-Scheffel-Straße eingeweiht. Gleichzeitig entstand dort ein neues Papierlager für Formatpapiere. 1992 wurde das erheblich erweiterte und neu eingerichtete Ladengeschäft mit Buchhandel und Schreibwaren am Marktplatz bzw. Laurenzistraße eröffnet. Aufgrund neuer Informationsmedien und dem stetig wachsenden Internethandel schloss das Schreibwarengeschäft am Marktplatz Ende 2013 und wurde dem Büromarkt in der Scheffel-Straße angegliedert. Ebenfalls zog der Buchhandel Ende 2014 an gleiche Stelle, um alle Abteilungen “unter einem Dach” zu haben.

Die stetige Aufwärtsentwicklung der Satzabteilung machte 1999 einen weiteren Anbau in der Viktor-von-Scheffelstraße für Setzerei und Büro notwendig. Und schließlich wurde 2002 das Dachgeschoss der Formatdruckerei ausgebaut, um Mediengestaltern für ihre künftigen Aufgaben genügend Raum zu geben. 2003 gliederte sich neben Endlos- und Formatdruckerei eine der Zeit entsprechende Digitaldruckerei an.